Fahrdienst/Probenlogistik

Alles für den zuverlässigen Probentransport

Bei Fragen und Problemen rund um Ihre Probenabholung sind wir täglich von 8.00 bis 18:00 Uhr für Sie erreichbar. Klicken Sie hier um weitere Informationen zu erhalten.

Angelika Baumeister Leitung QM/Fahrdienst/Materialbestellung Tel. 0611 95680 - 19 Fax 0611 95680 - 10 baumeister@laborarztpraxis-wiesbaden.de

Die Beförderung der zu untersuchenden Humanproben in unser Labor hat nach den europäischen (ADR) sowie nationalen Rechtsvorschriften (Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt-GGVSEB) zu erfolgen.
Alle an der Transportkette Beteiligten, d.h. vorrangig die Absender aus dem medizinisch-diagnostischen Bereich, die Beförderer, und auch wir als Empfänger haben diese Vorschriften zu beachten.

Ansteckungsgefährliche (infektiöse) Stoffe der UN-Gefahrgutklasse 6.2 werden in 2 Transport-Kategorien eingeteilt.

Kategorie A: Erreger von als „lebensbedrohend oder tödlich“ charakterisierten Infektionskrankheiten wie Pocken oder virale hämorrhagische Fieber (z.B. Ebola-, Lassa- und Marburg-Virus).
Diese ansteckungsgefährlichen Stoffe sind der UN-Nr. 2814 zuzuordnen. Die offizielle Beförderungsbezeichnung lautet:
UN 2814, ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFF; GEFÄHRLICH FÜR MENSCHEN.

Eine beispielhafte Auflistung der Erreger der Kategorie A finden Sie auf Seite 2 unseres Merkblatts zum Herunterladen und Ausdrucken.

Für diese Proben gilt: Keine Beförderung mit unserem Kurierdienst! Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir organisieren mit Ihnen gemeinsam den Probentransport.

Kategorie B: Alle übrigen von der Definition der Kategorie A nicht erfassten Krankheitserreger.

Die Untersuchungsmaterialien sind der UN-Nr. 3373 zuzuordnen.
Die offizielle Beförderungsbezeichnung lautet:
UN3373, BIOLOGISCHER STOFF; KATEGORIE B 

Für diese Proben gilt die Verpackungsanweisung P 650:

  • Die Verpackungen sind von guter Qualität und widerstandsfähig. Sie sind so gebaut und verschlossen, dass unter normalen Beförderungsbedingungen ein Austreten des Inhalts verhindert wird.
  • Die zusammengesetzte Verpackung besteht aus drei Bestandteilen:
  1. einem Primärgefäß: Probenröhrchen, unzerbrechlich
  2. einer Sekundärverpackung: wasserdichter Folienbeutel mit ausreichend Aufsaugmaterial und Schiebeverschluß
  3. einer Außenverpackung: Zarges Container K470, mit vorgeschriebener Kennzeichnung „UN3373, BIOLOGISCHER STOFF, KATEGORIE B“

Der von uns beauftragte Fahrdienst holt die für unser Labor bestimmten Patientenproben „Primärgefäße“, verpackt in einem Plastikbeutel mit der Aufschrift „DIAGNOSTISCHE PROBEN“, bei Ihnen ab und verstaut diese vor dem Transport in der zugelassenen Sekundär- und Außenverpackung der Firma Zarges. Die Unterbringung Ihrer Proben im Zarges-Aluminiumcontainer ist in Ihren Räumlichkeiten vorzunehmen.

Regelung für die Postbeförderung

Die "Regelungen für die Postbeförderung von gefährlichen Stoffen und Gegenständen"

Teil 1 - BRIEF national (A,B)
Teil 2 - DHL PAKET national

hier

Merkblatt

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir ein Merkblatt "Probentransport mit Fahrdienst" zusammengestellt, dass Sie einsehen, herunterladen und nach Wunsch ausdrucken können.

 

hier

Allgemeine Broschüre

Allgemeine Broschüre über den Probentransport BGW-Broschüre "Patientenproben richtig versenden"



hier