Neuer Antikörpertest auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2

21.04.2020

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

ab sofort führen wir nur noch die Bestimmung der IgG Antikörper gegen das SARS-CoV-2
(COVID-19) mittels eines ELISA-Tests im Serum durch.

Da die Serologie sich nicht zur Akutdiagnostik eignet wird auf die Bestimmung von SARS-CoV-2 IgM Antikörper verzichtet. Falls ausdrücklich gewünscht, ist die Bestimmung der IgM Antikörper möglich. Bitte auf dem Auftragsschein mit SARS-CoV-2 IgM Antikörper vermerken.

Die SARS-CoV-2-Ak-Bestimmung ist indiziert zur Abklärung möglicher COVID-19-Kontakte in der Vergangenheit. Sie kann damit einen Beitrag zur Klärung möglicher Kontaktketten sowie zur besseren Bewertung der epidemiologischen Lage inklusive der Morbiditäts- und Mortalitätsraten leisten. So kann beispielsweise medizinisches Personal und weiteres Personal systemrelevanter Berufe auf mögliche Immunität getestet, sowie nachträglich die Infektion bei asymptomatischen oder nur gering symptomatischen Patienten festgestellt werden.

Kernaussagen

  • Bis zum sechsten Tag entstehen keine spezifischen Antikörper, nach circa 12 Tagen wurden sie erstmals bei milden bis moderaten Fällen beobachtet; dazwischen liegt also der Zeitpunkt der sogenannten Serokonversion. Sicherer Nachweis von IgG-Antikörpern ist 20 Tage nach Infektion anzunehmen.
  • Spezifische IgG-Antikörper im Blut sind ein Hinweis darauf, dass ein Infizierter gegen SARS-CoV-2 immun ist, das Immunsystem diesen Erreger bei einer erneuten Infektion also unschädlich machen kann.
  • Ergebnisse aus dem Tiermodell stützen diese Ergebnisse: Chinesische Forscher konnten Rhesusaffen nach einer ersten, abgeschlossenen Erkrankung nicht erneut mit SARS-CoV-2 infizieren.
  • Nachdem erstmals Antikörper gegen das Virus nachweisbar sind, folgt eine Phase, in der die Spezifität für das SARS-CoV-2 zunimmt, weil Antikörperproduzierende B-Zellen mutieren und neutralisierende Antikörper heranreifen (immnunologische Reifung).
  • Wie lange eine Immunität anhält ist noch unklar. Vom verwandten Virus SARS-CoV ist bekannt, dass Antikörper nach einer überstandenen Infektion bis zu drei Jahre eine erneute Infektion verhindern können.

Die Antikörper-Bestimmung besitzt keinen Stellenwert in der Akutdiagnose und ersetzt nicht den Direktnachweis mittels PCR im Rachenabstrich.

Dr. med. Sabine Stielow MHBA Fachärztin für Laboratoriumsmedizin Geschäftsleitung / Ärztliche Leitung Mobil: 0160 90349997 Tel. 0611 95680 - 24 Fax 0611 95680 - 10 stielow@laborarztpraxis-wiesbaden.de
Dr. med. Anne-Sophie Limbach Ärztin Tel. 0611 95680 - 22 Fax 0611 95680 - 10 limbach@laborarztpraxis-wiesbaden.de